Facebook
Twitter
Google+
Pinterest
Flipboard

Superfoodbrötchen

Superfoodbrötchen

Sicherlich kennt Ihr auch die Redensart das war ein „Wink mit dem Zaunpfahl“. Das heißt nichts anderes als, dass jemand mehr oder weniger versteckt eine Andeutung machen möchte. So einen Wink habe ich heute auch bekommen, als mein Liebster mir sagte: „Die Brötchen im Brotkorb sind übrigens die letzten Brötchen, die wir haben.“ Wie Ihr an diesem Rezept unschwer erkennen könnt, ist die Botschaft bei mir angekommen. Wer mich jedoch kennt, weiß auch, dass ich nicht einfach die Brötchen noch einmal backe, die in unserem Brotkorb lagen (ja mittlerweile muss ich hier die Zeitform der Vergangenheit verwenden), sondern bei der Gelegenheit auch gerne mal dies oder jenes ausprobiere. Meine Männer mussten sich allerdings erst einmal mit Aufbackbrötchen zufrieden geben, weil ich mir überlegt habe, dass ich diesmal Superfoodbrötchen backe. Diese brauchen allerdings eine Vorlaufzeit (s. dazu Bemerkungen zum Quellestück)

Die Superfoodbrötchen haben nicht ganz so viel Kohlenhydrate wie die „herkömmlichen“ Brötchen. Das bedeutet, ich versuche mit weniger Mehl auszukommen. Somit eigenen diese Brötchen sich hervorragend für alle, die sich bewusst und gesund ernähren wollen. Man kann sie sowohl zum Frühstück als auch zum Abendbrot genießen.

Das Quellstück

Was versteht man unter einem Quellstück?

Ich verwende in diesem Rezept unter anderem Chia Samen, Sonnenblumenkerne und Leinsamen. Da Chia Samen und Körner dafür bekannt sind, dass sie in Flüssigkeit aufquellen, setze ich bei diesem Rezept erstmals ein sogenanntes Quellstück an.

Unter einem Quellstück versteht man eine Vorstufe in der Teigzubereitung, die noch ohne Backtriebmittel angesetzt wird.

Wenn man die Kerner nicht extra mit Wasser verquellen lässt, dann entziehen sie dem Brot- oder Brötchenteig Flüssigkeit. Dies wiederum hat dann zur Folge, dass ein Brot oder aber die Brötchen von der Konsistenz her sehr fest und trocken wären. Für das Quellstück vermengt man die Körner und Samen in einem Verhältnis von 1:1 mit warmen Wasser und lässt diese mehrere Stunden quellen. Aus diesem Grunde bereite ich das Quellstück am Abend des Vortages zu und lasse das Quellstück über Nacht ziehen. Wer nähere Informationen dazu sucht, kann sich die sehr gute Erklärung von Bäckerlatein anschauen. Hier habe ich mich auch informiert.

Das Prinzip des Quellenlassens von Körnern macht man sich  übrigens auch beim sogenannten Life Changing Bread zu Nutze. Wie Du in meinem Test sehen kannst, besteht es hauptsächlich aus Nüssen, aus Körnern, Flohsamenschalen, Chia Samen und Wasser. Dieses Brot ist also im Grunde genommen ein großes Quellstück.

Küchengeräte und -utensilien

  • Küchenwaage
  • Rührschüssel
  • kleine Schüssel
  • Esslöffel
  • Teelöffel
  • Backblech
  • Backpapier
  • Zeitmesser
  • Teigkarte
  • Backofen
  • Backofenhandschuhe oder Topflappen
  • Pfanne
  • Kochlöffel
  • Teller

Viel Freude beim Nachbacken!

Rezept zu „Superfoodbrötchen“

Zutaten

  • 200 g Haselnüsse gemahlen
  • 150 g Dinkelvollkornmehl
  • 150 g Dinkelmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 200 g Frischkäse ich verwende Skyr Magerstufe
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Ei Größe M
  • 1 TL Salz
  • 150 ml Wasser
  • 20 g Chia Samen für das Quellstück
  • 20 g Leinsamen für das Quellstück
  • 1 EL Sonnenblumenkerne für das Quellstück
  • 70 g Wasser für das Quellstück
  • 1 - 1 1/2 EL Haferflocken für das Topping

Anleitung

  1. Am Vortag abends das Quellstück ansetzen. Dafür die Chia Samen, die Leinsamen und die Sonnenblumenkerne in die kleine Schüssel geben, das Wasser hinzufügen, alles verrühren und über Nacht quellen lassen.
    Am Vortag abends das Quellstück ansetzen. Dafür die Chia Samen, die Leinsamen und die Sonnenblumenkerne in die kleine Schüssel geben, das Wasser hinzufügen, alles verrühren und über Nacht quellen lassen.

  2. Am Folgetag vorbereitend den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Außerdem den Skyr Frischkäse und das Ei aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur annehmen können.

  3. Die Haferflocken in eine Pfanne geben, ohne Fett anrösten, auf einen Teller geben und beiseite stellen.
    Die Haferflocken in eine Pfanne geben, ohne Fett anrösten, auf einen Teller geben und beiseite stellen.

  4. Zuerst sowohl das Dinkelvollkornmehl als auch das Dinkelmehl in eine Schüssel geben und miteinander vermengen.

  5. Dann das Backpulver sowie das Natron hinzufügen und alles miteinander vermengen.

  6. Nun die übrigen Zutaten einschließlich des Quellstücks hinzufügen und zu einem glatten Brötchen teig verarbeiten. Tipp: Der Teig ist etwas klebrig. Ich habe ihn zunächst mit einem Esslöffel verrührt und dann meine Hände etwas bemehlt und von Hand geknetet.
    Nun die übrigen Zutaten einschließlich des Quellstücks hinzufügen und zu einem glatten Brötchen 
teig verarbeiten. Tipp: Der Teig ist etwas klebrig. Ich habe ihn zunächst mit einem Esslöffel verrührt und dann meine Hände etwas bemehlt und von Hand geknetet.

  7. Anschließend etwas Mehl auf die Arbeitsfläche geben, den Teig auf die Arbeitsfläche geben und zu einer Rolle formen.

  8. Jetzt mit der Teigkarte einzelne Teiglinge abteilen, die möglichst gleich groß sein sollten. Tipp: Wer es ganz genau nimmt, wiegt die einzelnen Teiglinge auf der Küchenwaage ab.
    Jetzt mit der Teigkarte einzelne Teiglinge abteilen, die möglichst gleich groß sein sollten. Tipp: Wer es ganz genau nimmt, wiegt die einzelnen Teiglinge auf der Küchenwaage ab.

  9. Danach die Brötchen formen. Tipp: Dafür die Hände etwas bemehlen.
    Danach die Brötchen formen. Tipp: Dafür die Hände etwas bemehlen.

  10. Die Brötchen nun leicht in die Haferflocken drücken und die Brötchen auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen.
    Die Brötchen nun leicht in die Haferflocken drücken und die Brötchen auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen.

  11. Das Backblech auf den mittleren Einschub des vorgeheizten Backofens geben, den Zeitmesser zunächst 5 Minuten stellen und das Backblech nach 5 Minuten aus dem Backofen ziehen und die Brötchen quer einschneiden.
    Das Backblech auf den mittleren Einschub des vorgeheizten Backofens geben, den Zeitmesser zunächst 5 Minuten stellen und das Backblech nach 5 Minuten aus dem Backofen ziehen und die Brötchen quer einschneiden.

  12. Danach den Zeitmesser auf 20 Minuten stellen und die Brötchen fertig backen.

  13. Je nach Backofen sind die Superfoodbrötchen nach 25 Minuten fertig.
    Je nach Backofen sind die Superfoodbrötchen nach 25 Minuten fertig.

  14. Lasst sie Euch schmecken!
    Lasst sie Euch schmecken!

Rezepthinweise

Ich möchte hier noch einmal kurz darauf hinweisen, dass der Teig etwas klebrig ist. Wer das beim Verarbeiten nicht mag, kann entweder noch etwas Mehl hinzufügen oder etwas mehr gemahlene Nüsse verwenden.

Eines kann ich Euch auch nicht verschweigen. Diese Brötchen verbreiten beim Backen einen herrlichen Duft in Eurer Küche. Es duftet himmlisch nach Nusskuchen! So lecker und locker sind die Superfoodbrötchen übrigens auch.

Ich möchte hier noch einmal kurz darauf hinweisen, dass der Teig etwas klebrig ist. Wer das beim Verarbeiten nicht mag, kann entweder noch etwas Mehl hinzufügen oder etwas mehr gemahlene Nüsse verwenden. Eines kann ich Euch auch nicht verschweigen. Diese Brötchen verbreiten beim Backen einen herrlichen Duft in Eurer Küche. Es duftet himmlisch nach Nusskuchen! So lecker und locker sind die Superfoodbrötchen übrigens auch.

Kommentare

Kommentar verfassen

backen Ballaststoffe Chiasamen eiweißreich fitfoods proteinreich Quellstück Rezept Superfoodbrötchen selbst gemachte Brötchen Superfood