Facebook
Twitter
Google+
Pinterest
Flipboard

Lebensmittel Teil 1

Lebensmittel Teil 1

Lohnt es sich eine kleine Serie über Lebensmittel zu schreiben in einer Zeit, in der doch nun wirklich jeder weiß, was Lebensmittel sind und diese uns zudem auch jederzeit zur Verfügung stehen? Ich will mich dennoch ein wenig mit dem Begriff Lebensmittel auseinandersetzen und frage mich in diesem kleinen 1. Teil der Serie, was sind Lebensmittel eigentlich?

Betrachtet man den Begriff an sich, so werden dort im Grunde genommen zwei Substantive miteinander verbunden, nämlich das _Leben_ und das Mittel. Beide Substantive kommen in der deutschen Sprache auch getrennt voneinander vor. Bei dem Wort Lebensmittel geht es jedoch um die Kombination aus Leben und Mittel. Genauer gesagt haben offensichtlich bestimmte Mittel den Sinn uns am Leben zu halten, vielmehr nehmen wir tagtäglich gewisse Mittel zu uns, um unsere Körperfunktionen zu erhalten und somit am Leben zu bleiben. In der Fülle an Lebensmitteln, die uns ganz einfach und im Vergleich zu unseren Vorfahren auch geradezu mühelos zur Verfügung stehen ist es nicht immer leicht, den Überblick über die Nahrungsaufnahme zu behalten. Wissen wir eigentlich abends noch, was wir unserem Körper im Laufe eines Tages so an Mitteln zuführen und, welche Mittel tatsächlich gut für ihn und damit gut für uns sind? Genau dies ist jedoch von entscheidender Bedeutung für unser Wohlbefinden. Also müssen wir uns im Grunde genommen zunächst einmal fragen, was unser Körper zum Aufrechterhalten seiner Funktionen überhaupt braucht. Da wäre zum einen natürlich das Zuführen von Flüssigkeit, also das Trinken. Was man unter Trinken auffasst, versteht sich doch eigentlich von selbst, oder? Dies schien in der Vergangenheit jedoch nicht immer so klar zu sein, denn lange Zeit galt der Konsum von beispielsweise Kaffee als der Gesundheit eher abträglich denn förderlich, mittlerweile zeigen neuere Studien das dieses koffeinhaltige Getränk jedoch besser ist als sein Ruf aus alten Zeiten. Hieß es in der Vergangenheit noch, dass Kaffee stark entwässernd sei und deshalb die Menge, die man trinke, nicht zu der Menge an Getränken eines Tages hinzugezählt werden solle, so wird in neuesten Studien nicht seine entwässernde Wirkung betont. Im Gegenteil es wird sogar gesagt, dass Menschen, die täglich Kaffee trinken und somit an den Kaffeekonsum gewöhnt sind, diesen ruhig auf die tägliche Trinkmenge anrechnen können.

Wie man daraus ganz leicht erkennen kann, ändern sich Auffassungen bezüglich dessen, was uns gut tut und in Bezug auf das, was uns vermeintlich schadet. Deshalb lohnt es sich vielleicht ja doch, noch einmal ein wenig über das Thema Lebensmittel nachzudenken.

Beginnen  möchte ich im 2. Teil mit den Getränken. Im bin selber gespannt, was die Forschung noch an neueren Erkenntnissen bereithält.

Kommentare

Kommentar verfassen

Getränke Lebensmittel tägliche Trinkmenge Wohlbefinden