Facebook
Twitter
Google+
Pinterest
Flipboard

Aprikosen-Brioche mit Rosmarin

Aprikosen-Brioche mit Rosmarin

Aprikosen-Brioche mit Rosmarin ist eine von zahlreichen Varianten des sogenannten Apostelkuchens. In mir werden Erinnerungen an einige Frankreichbesuche wach, wenn ich an die Brioche denke. In Frankreich habe ich dieses süße Brot allerdings ohne Aprikosen und Rosmarin kennengelernt. Mittlerweile gibt es zahlreiche Varianten dieses Gebäcks. Eine davon stelle ich hier in diesem Rezept vor. Ich verwende für diese Brioche getrocknete Aprikosen und etwas frischen Rosmarin. Wer keinen Rosmarin mag, lässt diesen einfach weg. Ein Teelöffel Zitronenschalenabrieb verstärkt noch zusätzlich die fruchtige Note, die dieser Brioche bereits durch die Aprikosen verliehen wird.

Bei diesem Teig handelt es sich um einen Hefeteig, man muss also etwas Zeit und Geduld haben, um eine Aprikosen-Brioche mit Rosmarin zu backen. In diesem Fall müssen sowohl der Vor-, der Hauptteig als auch der Brotlaib jeweils Zeit zum Gehen haben.

Aprikosen-Brioche mit Rosmarin ist traditionell ein Brot, das zum Frühstück gereicht wird, wenn man in der Tradition der französischen Brioches bleibt. Es eignet sich somit hervorragend zum Frühstück am Ostertag, aber findet bestimmt auch große Beachtung bei einem Osterbrunch. Selbstverständlich kann man sich auch  nach Ostern sein Frühstück mit dieser Brioche verschönern.

Die folgenden Küchenutensilien und -geräte werden benötigt:

  • Rührschüssel
  • feuchtes Küchentuch
  • Messbecher
  • Küchenwaage,
  • Handrührgerät mit Knethaken, wenn man den Teig nicht von Hand kneten möchte
  • Kastenform (ich verwende eine Auflaufform)
  • Backpapier
  • Backofenhandschuhe oder Topflappen
  • Backofen
  • Schälchen (eines zum Aufschlagen der Eier)
  • kleine Schale (für die Butterstücke)
  • Brett
  • Wiegemesser
  • Messer
  • Gabel
  • Backpinsel
  • Eieruhr
  • Teelöffel

Rezept zu „Aprikosen-Brioche mit Rosmarin“

Zutaten

  • 50 ml lauwarme Vollmilch für den Vorteig
  • 470 g Weizenmehl (550) für den Vorteig
  • 1 TL Zucker für den Vorteig
  • 1 Würfel frische Hefe für den Vorteig
  • 1 TL Salz für den Hauptteig
  • 50 ml lauwarme Vollmilch für den Hauptteig
  • 5 Eier (Größe M) für den Hauptteig
  • 60 g Zucker für den Hauptteig
  • 150 g Butter (weich) für den Hauptteig
  • 1 TL Zitronenschalenabrieb für den Hauptteig
  • 150 g Maismehl für den Hauptteig
  • 1 Zweig Rosmarin für den Hauptteig
  • 100 g getrocknete Aprikosen für den Hauptteig
  • etw. Mehl für die Hände und zum Bemehlen der Arbeitsfläche
  • 1 EL Milch

Anleitung

  1. Vorbereitend werden die Milch, die Butter und die Hefe aus dem Kühlschrank genommen und so auf Zimmertemperatur gebracht. Die Butter wird außerdem in kleine Stücke geschnitten.

  2. Für den Vorteig wird das Weizenmehl in die Schüssel gegeben. Nun macht man eine Mulde in das Mehl. In diese bröselt man die Hefe, gibt einen Teelöffel Zucker sowie die lauwarme Milch hinein. Danach verrührt man den Zucker und die Milch mit der Hefe, so dass diese sich auflöst. Hierbei wird jedoch nur etwas Mehl verrührt, das übrige Mehl noch nicht verrührt. Anschließend deckt man die Schüssel mit einem Tuch ab und stellt sie an einen warmen Ort, um die Hefe gären zu lassen. Man kann den Vorteig beispielsweise in den Ofen stellen und diesen auf etwa 30 bis 40 Grad heizen oder den Vorteig einfach bei Zimmertemperatur gehen lassen. Tipp: Ich feuchte das Tuch hierbei immer etwas an, damit der Teig im Ofen nicht austrocknet.

  3. In der Zwischenzeit werden die getrockneten Aprikosen in kleine Stücke geschnitten. Außerdem wird der Romarinzweig abgespült, getrocknet und die die Rosmarinnadeln abgestreift. Diese werden zudem mit dem Wiegemesser feingehackt.

  4. Wenn der Vorteig sein Volumen vergrößert hat, wird der Teig weiterverarbeitet. Dafür muss man ein Ei trennen, das Eigelb in ein Schälchen geben und das Eiweiß gibt man zum Vorteig. Man fügt nun außerdem das Salz, die restliche Milch, die restlichen Eier, den Zucker, die Butter, den Zironenschalenabrieb, das Maismehl, den Rosmarin sowie die Aprikosenstücke hinzu und verknetet den Teig dabei von Hand (oder aber mit Hilfe eines Handrührgerätes mit Knethaken) zu einer Kugel. Tipp: Den Teig, der an den Händen klebt, kann man leicht mit etwas Mehl lösen. Die Kugel aus der Schüssel nehmen und etwas Mehl in die Schüssel geben, damit sich der Teig nach dem Aufgehen leichter aus der Schüssel nehmen lässt. Die Teilkugel dann wieder in die Schüssel legen.
    Wenn der Vorteig sein Volumen vergrößert hat, wird der Teig weiterverarbeitet. Dafür muss man ein Ei trennen, das Eigelb in ein Schälchen geben und das Eiweiß gibt man zum Vorteig. Man fügt nun außerdem das Salz, die restliche Milch, die restlichen Eier, den Zucker, die Butter, den Zironenschalenabrieb, das Maismehl, den Rosmarin sowie die Aprikosenstücke hinzu  und verknetet den Teig dabei von Hand (oder aber mit Hilfe eines Handrührgerätes mit Knethaken) zu einer Kugel. Tipp: Den Teig, der an den Händen klebt, kann man leicht mit etwas Mehl lösen. Die Kugel aus der Schüssel nehmen und etwas Mehl in die Schüssel geben, damit sich der Teig nach dem Aufgehen leichter aus der Schüssel nehmen lässt. Die Teilkugel dann wieder in die Schüssel legen.

  5. Anschließend wird die Schüssel wieder mit dem feuchten Tuch abgedeckt und zum Ruhen und Aufgehen erneut für etwa 30 Minuten in den warmen Ofen oder an einen anderen warmen Ort gestellt.

  6. In der Zwischenzeit legt man die Form mit Backpapier aus und bemehlt die Arbeitsfläche. Anschließend wird der Hefeteig erneut auf der Arbeitsfläche durchgeknetet. Dies ist nötig, damit das bei der Gärung entstandene Gas entweichen kann.

  7. Den Teig teilt man nun in drei gleichgroße Stücke. Diese werden zu Kugeln geformt und in die vorbereitete Form gegeben.
    Den Teig teilt man nun in drei gleichgroße Stücke. Diese werden zu Kugeln geformt und in die vorbereitete Form gegeben.

  8. Die Backform in den warmen Ofen geben und dort erneut für 45 Minuten gehen lassen, bevor er bei 160 Grad auf dem mittleren Einschub gebacken wird. Dafür die Eieruhr zunächst auf 20 Minuten stellen.

  9. Zwischenzeitlich das Eigelb mit der Milch verquirlen, die Brioche nach 20 Minuten kurz aus dem Ofen nehmen, damit sie mit Eigelb bestrichen werden kann,und nach Belieben mit Mandeln bestreuen. Anschließend wieder in den Ofen schieben und etwa weitere 25 Minuten backen. Garprobe machen und gegenbenenfalls die Backzeit verlängern

  10. Abschließend aus dem Ofen nehmen, vorsichtig aus der Form lösen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Alors, bon appètit!
    Abschließend aus dem Ofen nehmen, vorsichtig aus der Form lösen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
Alors, bon appètit!

Kommentare

Kommentar verfassen

französisches Brot Frühlingsgebäck Ostergebäck Osterrezept Rezept Aprikosen-Brioche mit Rosmarin süßes Frühstücksbrot