Facebook
Twitter
Google+
Pinterest
Flipboard

7 Tipps, damit Du Deine guten Vorsätze einhältst

7 Tipps, damit Du Deine guten Vorsätze einhältst

Nun ist das neue Jahr schon wieder ein paar Tage alt und ich möchte mich in diesem Beitrag einmal mit unseren guten Vorsätzen für das Neue Jahr auseinandersetzen.

Sobald ein Jahreswechsel ansteht, sind wir sehr kreativ, was unsere guten Vorsätze betrifft. Wie sieht das bei Dir aus? Hast Du Dir am Silvesterabend für das Jahr 2017 bedeutende Veränderungen vorgenommen?

In diesem kleinen Artikel möchte ich Dir Hilfen an die Hand geben, wie Du mit dem, was Du Dir vorgenommen hast, gut durch das Jahr gehen kannst und nicht frustriert mittendrin aufgeben musst. Ein paar Motivationshilfen habe ich ja auf meinem Blog bereits bei den Sieben Motivationshilfen, wie man die Fastenzeit durchhält, gegeben. Diese Tipps können Dir sicherlich bei Deinem Vorhaben, die guten Vorsätze für 2017 einzuhalten sehr behilflich sein. Da es hier jedoch nicht nur darum geht, 40 Tage lang etwas durchzuhalten, möchte ich Dir mehr Tipps geben, wie man ein ganzes Jahr lang seine Ziele erfolgreich verfolgt.

Kommen wir nun zu den 7 Tipps, damit Du Deine guten Vorsätze einhältst:

1. Bleib Dir selbst treu

Das Festlegen der Ziele ist meiner Meinung nach ein ganz entscheidender Punkt. Vielleicht scheitern unsere guten Vorsätze schlicht schon an der Tatsache, dass wir nicht unsere eigenen Ziele verfolgen. Häufig sind es  Ziele, die uns durch andere Menschen oder aber die Medien vorgegeben werden.

Frag Dich bei der Planung Deiner Ziele stets, ob Du persönlich Dir vorstellen kannst so zu leben, wie es durch die neue Veränderung tatsächlich notwendig wird. Um Dir einmal ein Beispiel zu geben, nenne ich einfach einmal das beliebte Thema „Beruf“. Sicherlich möchten einige von uns beruflich kürzer treten, um mehr Zeit mit ihren Lieben verbringen zu können. Das ist auch ein sehr guter Vorsatz. Dieses Ziel muss jedoch zu Deiner persönlichen Lebenssituation passen. Es macht beispielsweise keinen Sinn beruflich kürzer treten zu wollen, wenn man sich gleichzeitig ein Eigenheim kaufen möchte.

Ein anderes Thema ist „Ernährung“. Wenn Du Dir vornimmst ab sofort vegan zu leben, dann muss Dir auch bewusst sein, dass Du vielleicht für einige Produkte weite Einkaufswege in Kauf nehmen musst oder aber die Lebensmittel eventuell erst online bestellen musst, weil nicht jedes Geschäft ein veganes Lebensmittelangebot bereithält.

Eine weitere Frage bei den Vorsätzen sollten stets die eigenen Neigungen und Fähigkeiten sein. Du solltest Dich mit Deinen Vorsätzen nicht überfordern, denn dann sind Frust und ein völliges Scheitern vorprogrammiert.

2. Kalkuliere ein Scheitern ein

Auf den ersten Blick mag das widersprüchlich klingen, aber bleiben wir doch einmal realistisch. Wir wollen unsere guten Vorsätze doch 365 Tage lang durchhalten. Nehmen wir einmal an, Du möchtest gesünder essen und fängst voller Elan am 1. Januar an, Dich gesund zu ernähren. Bekannterweise ist der erste Schritt der schwerste Schritt. Selbst wenn Du diesen schweren Schritt gemacht hast, warten an der nächsten Ecke schon die ersten Schwierigkeiten auf Deinem neuen Weg. Das erste Problem hast Du vielleicht schon gleich ein paar Tage später, wenn Du mit Deinen Arbeitskollegen essen gehst. Wird in der Kantine überhaupt gesunde Kost angeboten? Vielleicht hat ausgerechnet zu Arbeitsbeginn eine Kollegin oder ein Kollege die wunderbare Idee, allen Kolleginnen und Kollegen zu Beginn des Neuen Jahres ein Stück Kuchen zu spendieren. Möglicherweise ist es ausgerechnet auch noch Dein Lieblingskuchen. Sei also darauf vorbereitet, dass Du Dich vielleicht nicht an jedem Tag des Jahres an Deine guten Vorsätze halten kannst. Darum …

3. Fang im Falle eines Scheiterns spätestens am nächsten Tag einfach wieder von vorne an

Für mich persönlich ist nicht nur der Jahreswechsel die Gelegenheit, etwas in meinem Leben zu ändern, sondern jeder Tag bietet immer wieder neu die Möglichkeit, etwas positiv zu verändern und somit einen Richtungswechsel zu machen. Du musst also nicht erst wieder bis zum nächsten Silvestertag warten, um mit Deinen Vorsätzen fortzufahren. Mach nach einem Fehlversuch einfach gleich direkt am nächsten Tag weiter zum Beispiel mit der gesunden Ernährung. Jeder noch so kleine Schritt in eine andere Richtung zahlt sich für Dich aus. Wirf Deine gute Absicht bitte nicht vorschnell über Bord, denn in diesem Fall würdest Du zum einen das Scheitern Deines Vorhabens gedanklich abspeichern und zum andern ist der erste Schritt in eine neue Richtung bekanntlich der Schwerste. Wenn Du also wieder bis zum Jahresende wartest, hast Du tief in Deinem Innern verankert, dass Du z. B. mit einer gesunden Ernährung scheiterst und außerdem haben sich bis dahin Gewohnheiten in Deinem Essverhalten verfestigt, die den ersten Schritt in Richtung Veränderung unnötig erschweren.

Wenn Du ganz weit in Deine persönliche Vergangenheit zurückgehst, wirst Du erkennen, dass Du diese Strategie übrigens schon einmal sehr erfolgreich angewendet hast. Garantiert hast Du damals nicht einmal darüber nachgedacht, als Du Laufen gelernt hast. Wie oft bist Du wohl hingefallen? Damals bist Du nicht sitzengeblieben und hast erstmal auf einen besseren Zeitpunkt gewartet, sondern Du bist direkt wieder aufgestanden und hast es erneut versucht und der Erfolg hat Dir Recht gegeben, oder?

Also mach besser spätestens am nächsten Tag einfach so weiter, als hättest Du gar keinen Misserfolg gehabt. Außerdem …

4. Mach Dir für Deine Vorsätze einen Plan

Bleiben wir doch einmal beim Vorsatz der gesunden Ernährung. Wenn Du gleich am 1. Januar eines Neuen Jahres mit der gesunden Ernährung anfangen willst, solltest Du natürlich vorher schon gesunde Lebensmittel eingekauft haben.

Außerdem solltest Du überlegen, ob Du Dir eine Portion Deines gesunden Essens in Zukunft mit zur Arbeit nimmst. Gibt es dort die Möglichkeit, sich sein eigenes Mittagessen zu erwärmen? Darfst Du überhaupt am Arbeitsplatz essen? Dies sind Fragen, die Du im Vorfeld bei Deiner Planung berücksichtigen solltest.

In Bezug auf Arbeitszeitverkürzung musst Du eventuell beachten, dass damit auch eine Gehaltskürzung einher geht. Schaffst Du das finanziell? Kann eventuell Deine Ehefrau/Dein Ehemann auch arbeiten und somit den finanziellen Differenzbetrag ausgleichen?

Das sind nur einige Beispiele für eine Planung, die vorab gründlich getätigt werden muss.

5. Nimm Dir nur einen guten Vorsatz vor

In einem chinesischen Sprichwort heißt es sinngemäß:

„Derjenige, der einen Berg abträgt, fängt damit an, die kleinen Steine wegzutragen.“

So ist es auch mit dem Berg an Verhaltensweisen, den wir abtragen wollen. Es ist erfahrungsgemäß gut Stein für Stein abzutragen, denn für jede der uns lieb gewordenen Verhaltensweisen gibt es einen in uns schlummernden Schweinehund. Überlege einmal, wie lange Du ein Verhalten, das Du nun über Nacht ändern möchtest, mit Dir herumschleppst. Dein innerer Schweinehund hat es sich bei Dir so richtig gemütlich gemacht und jetzt kommst Du auf die Idee, ihm das Leben zur Hölle zu machen. Sei Dir sicher, dass Dein innerer Schweinehund sich wehren wird. Wenn eines gewiss ist, dann die Tatsache, dass dieser Dich sehr genau kennt und zu gut weiß, wie er es sich wieder bei Dir gemütlich machen kann. Jetzt stell Dir nur einmal mal vor, Du möchtest es gleich mit einem Rudel innerer Schweinehunde aufnehmen …

Also, ich denke es ist schon schwierig genug gegen einen inneren Schweinehund auf Dauer zu kämpfen.

6. Sei gnädig mit Dir selbst

Es ist wichtig, dass wir uns den Herausforderungen in unserem Leben stellen. Selbst gewählte Veränderungen gehören unbedingt dazu. Ich glaube neben Belohnungen ist ein gnädiger Umgang mit den eigenen Schwächen der Schlüssel zum Erfolg. Das soll nun natürlich nicht heißen, dass Du Vorsätze locker vor Dir herschieben kannst. Sicherlich muss man einschneidende Veränderungen mit dem nötigen Ernst betreiben. Ich denke dennoch muss man sich Fehler auch selbst verzeihen können, um wieder einen neuen Anfang wagen zu können. Also sei gnädig mit Dir selbst und brems Dich nicht durch übertriebene Härte Dir selbst gegenüber unnötig aus. Menschen, die sich selbst etwas verzeihen können, fühlen sich auch wieder befreit und können so die Dinge wieder mit dem nötigen Ernst angehen.

7.  Sei dankbar für Teilerfolge

Dankbarkeit wird Dich glücklich machen. Wer dankbar ist, kann auch in den kleinen Dingen ein großes Glück erkennen. Es kommt im Leben doch nicht immer auf die großen Erfolge an. Die Teilerfolge sind auf dem weiten Weg ein nicht zu verachtender Faktor, denn sie werden Dich stark machen. Du wirst auf Deinem Weg der Veränderung einige Momente erleben, in denen Du einfach aufgeben möchtest. In diesen Momenten wird es sehr entscheidend für Dich sein, ob Du stark genug bist weiter zu machen oder nicht. Wenn Du für das bereits Erreichte dankbar bist, kannst Du auch mit Schwierigkeiten leichter umgehen.

Damit Du in schwierigen Momenten auf Deine Erfolge zurückblicken kannst, solltest Du Deine Teilerfolge aufschreiben.

Ich wünsche Dir ein erfülltes und glückliches Neues Jahr! Hoffentlich helfen Dir meine Tipps auf Deinem Weg durch das Neue Jahr. Ich würde mich freuen, wenn Du mir eine Rückmeldung in den Kommentaren hinterlässt.

Herzliche Grüße

Gabi

Kommentare

Kommentar verfassen

7 Tipps damit Du die guten Vorsätze einhältst gute Vorsätze Motivation Neues Jahr Silvester Veränderung